Experience

In einer Lounge mit erlesenem Möbel Design wird zum sitzen eingeladen. Das Mobiliar wie auch das gerahmte Bild erwecken Neugier und lassen ein besonderes Ausspannen erahnen.
Das digitale Gemälde gegenüber der Sitzgelegenheit vertieft den Eindruck, sich in einem Wohnzimmer, Englisch “Lounge” genannt, zu befinden, indem es eine weitere Lounge zeigt,  in einer visuell stilisierten Form.
30 Sekunden später wechselt nun das Bild und man befindet sich selbst auf dem Bildschirm. Man wird vom “Wohnzimmer” absorbiert, die Lounge wird erweitert, die eigene Präsenz mit einem “Spiegelbild” versehen. Die digitale Bildgestaltung gibt einen Hinweis auf die bereits begonnene Synthese.
Wiederum 30 Sekunden später sieht man ein neues Bild. Personen/Akteure in einem entfernten Ort – ebenso eingespannt in eine soziale Synthese, ein Echo der eigenen Interaktion, ein lebendiges digitales Gegenüber.
Ein alltägliches Erlebnis, – sich in einem Wohnzimmer niederzulassen und zu entspannen -, wird mittels zeitlicher und visueller Synthese der digitalen Kommunikation zur Kunstform verfeinert.
Die Besucher-aktivierte Installation wird zur Sozialen Synthese, von  “Skyping slowed down” zum “lebendigen Gemälde”, …

You are invited to take a seat in a designer lounge with selected furniture. The chosen setting as well as the framed digital screen arouse curiosity and give a hint that this is no ordinary place of relaxation.

The framed digital painting underlines the sensation of being in a traditional lounge, as it also shows a comfortable seating area, in a visually stylised form.

30 seconds later the picture changes and you see your own image on the screen. You are absorbed into the other lounge, this living room has expanded, your own presence has received a mirror opposite. The visual alterations express the digital synthesis that has already begun.

Another 30 seconds later you see a new image. You see interacting people in a remote location – also tied into the social synthesis, an echoing of  your own interactions, a living digital counterpart.

An everyday incident, – to settle oneself in a lounge and relax-, is transformed into an art form by visual and chronological synthesis of the digital communication with a participating counterpart.

 Interactive installation of social synthesis, – from “Skyping slowed down” to “a living painting”, …

 

Kunsthaus Zürich  <—   go to   —>  Technique